© MARTIN BESECKE 2010 - 2022 ALL RIGHTS RESERVED.
EN|RU
EN RU
GEDANKEN SPIELE
Auf dieser Seite werden in loser Abfolge Fragestellungen zu Zukunftsthemen thematisiert, die zum Hinterfragen und Denken anregen sollen!
Welche Zukunft?: Eine Form der totalitär-paternalistisch-technokratisch organisierten digitalen und augmentierten Gesellschaft mit sozialis- tischen Zügen und pseudo-demokratischer Fassade oder der Libertarismus mit ebenfalls pseudo-demokratischer Fassade oder vermeintliche Ganzheitlichkeit mit einem unpraktikablen Kooperativismus und Regionalismus sowie einem idealisierten Menschenbild? Die bestehende systemische Ordnung ist real am Erodieren! Alle spüren das, es liegt irgendwie in der Luft. Alle wissen das auch irgendwie, auch die Eliten der bestehenden systemischen Ordnung. Das kann man u.a. daran erkennen, dass das System beginnt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln Kritiker oder Gegner auf existenzieller Ebene zu bekämpfen, wie u.a. mit Kontokündigungen, der Kriminalisierung von Protesten oder wie in Deutsch- land mit der neuen willkürlich auslegbaren Geheimdienstaufgabe „Delegitimierung des Staates sowie seiner Vertreter und Institutionen“, d.h. ein geheimdienstliches Vorgehen gegen Menschen, die die bestehende systemische Ordnung, ihre Eliten und deren Politik kritisieren. Ein im Übrigen immer wiederkehrendes und typisches Vorgehen des Staates, des Systems, wenn sich das bestehende System tatsächlich und real in der Erosion befindet. Der Kampf um die Zukunft hat also begonnen! Und in dieser diffusen Gemengelage, kristallisieren sich drei Hauptdenkrichtungen heraus: In Kürze hier als PDF! Wie den Klimawandel bewältigen?: Effizienz vs. Ganzheitlichkeit? Altes Denken vs. Neues Denken? Bisher wird der Klimawandel immer noch fälschlicherweise als ein Einzelthema betrachtet und behandelt. Und in dieser Sicht setzt sich zunehmend die Ansicht durch, dass der Klimawandel nur mit Effizienz bewältigt werden kann. Diese Herangehensweise wird von mächtigen Akteuren mit Druck auf die politische Agenda gesetzt. Zu diesen Akteuren gehören u.a. Mark Zuckerberg, Jeff Bezos, Elon Musk, Peter Thiel (PayPal), Bill Gates sowie der Gründer und Chef des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab (The Great Reset), die beide weder Philanthropen noch Menschenfreunde sind, sondern ideologisch vollkommen verblendet sind und mit ihrem Geld und der daraus resultierenden Macht die Welt zum Negativen gestalten sowie das patriarchale Urprojekt, alles Natürliche zu zerstören und durch Künstliches zu ersetzen, in die Vollendung bringen wollen, Joe Biden, Justin Trudeau, Emmanuel Macron, der IWF, die WTO und natürlich die Techkonzerne und das Silicon Valley, die EU-Kommission sowie die deutsche, schwedische und chinesische Regierung, die die transhumanistische, antiaufklärerische, totalitäre, patriarchale und zutiefst destruktive Ideologie verfolgen, dass alles unbedingt effizienter gemacht werden muss. Dazu gehören u.a. die Gesundheit, die Landwirtschaft, die Natur, die Nahrungsmittel/Ernährung, die politischen Entscheidungswege und Handlungen sowie auch den Menschen selbst (der genetisch modifizierte und augmentierte Mensch) und natürlich auch die Bewältigung des Klimawandels. Und das soll natürlich nur mit einer vollständigen Durchdigitalisierung aller Ebenen und Lebensbereiche funk- tionieren, und das natürlich nur zugunsten der Privatwirtschaft, nur zugunsten von Profit-, Macht-, Überwachungs- und Kontrollinteressen. Diese technokratisch-mechanistische und anmaßende Vorgehensweise ist aber grundlegend falsch und zum Scheitern verurteilt, weil der Klimawandel nur mit einem ganzheitlichen, integralen Wissen und Verständnis, nur mit einer ganzheitlichen, integralen Vorgehensweise erfolgreich bewältigt werden kann. Und zu dieser ganzheitlichen, integralen Vorgehensweise gehören das innere Verständnis, dass alles miteinander verbunden ist und aufeinander einwirkt, oder anders ausgedrückt, dass das gesamte Universum und alles was sich in ihm befindet, eine einzige Wesenheit ist, sowie das gesamt- systemische Verständnis, weil der Klimawandel auch eine Systemfrage darstellt, weil mit dem bestehenden neoliberalen System der Klimawandel nicht bewältigt werden kann. Die einseitige und bloße Fokussierung auf Effizienz durch Digitalisierung und technische Innovation ist aber das genaue Gegenteil von Ganzheitlichkeit! Zudem repräsentiert diese Herangehensweise das alte Denken, das sich u.a. darin ausdrückt, alles und jeden unbedingt erobern, bekämpfen, besiegen, kontrollieren und beherrschen zu müssen, aber auch darin, dass wir immer wieder erneut dieselben Politiker wählen, obwohl wir wissen, dass sie nicht dem Gemeinwohl dienen, sondern hauptsächlich vom negativen Machtsausübenwollen geleitet sind, weil wir uns daran gewöhnt und akzeptiert haben, dass das nun mal so ist. Das alte Denken und Handeln negiert, bestreitet und schließt die universelle Tatsache, dass alles miteinander in Wechselwirkung steht, dass alles eine einzige Wesenheit ist, aber aus, weswegen es ja auch so zerstörerisch ist. Deswegen bedeutet die Vorgehensweise der alleinigen Effizienz, Digitalisierung und technischen Innovation letztlich nur eine Fortsetzung des alten Denken und Handeln und damit nur ein “weiter so wie bisher” und die weitere Abkehr vom Menschen und Menschsein, von der Natur, vom Leben, den universellen Beschaffenheiten und Funktionsweisen der Dinge und Zusammenhänge, der Demokratie und dem notwendigen Einklang mit dem Ganzen sowie eine Refeudalisierung und digitale Diktatur sowie die einseitige Abgabe der Eigenverantwortung und Selbstbestimmung an u.a. künst- liche Intelligenzen, anstatt uns selbst weiterzuentwickeln. Zusammengefasst bedeutet diese Vorgehensweise in der Praxis, die totale Verachtung jeglichen Lebens und der Liebe. Und angesichts des existenziellen Zustands unseres Planeten, muss man dieses bis dato immer noch praktizierte alte Denken und Handeln klar und eindeutig als gescheitert bezeichnen! Für die Bewältigung des Klimawandels braucht es also auch ein notwendiges neues Sehen, Denken und Handeln, das die Erkenntnis wiederspiegelt, dass alles miteinander interagiert, dass alles eine einzige Wesenheit ist und die Notwendigkeit im Einklang mit dem Ganzen zu leben. Von diesem Wissen und Verständnis ist aber die Menschheit in ihrer Gesamtheit noch sehr weit entfernt. Und dementsprechend gibt es bis dato auch noch keine politische Kraft, die ein echtes ganzheitliches Verständnis zeigt, auch nicht DIE GRÜNEN, schlimmer noch, die deutsche Grüne Partei ist die anti-intellektuellste, anti-spirituellste, anti-demokratischste, ideologischste und, daraus resultierend, inkompetenteste, dekadenteste und, wiederum daraus resultierend, paternalistischste Partei aller deutschen Parteien. Und auch nicht Fridays for Future, die sich, mit Ausnahme der australischen Sektion, im Inhaltlichen und intellektuell überhaupt nicht weiterentwickelt haben, was wiederum typisch und normal für Bewegungen und deren RepräsentantInnen ist, schlimmer noch, die deutsche Sektion von Fridays for Future ist in Sachen der notwendigen Wahrung der Integrität schon längst auf einem negativen Weg (Wenn man erst einmal von der Macht gekostet hat!). Und im Übrigen auch nicht die Wissenschaften, bis auf einige wenige EinzelwissenschaftlerInnen und in den ersten Ansätzen die Quantenphysik, sowie, ebenfalls in den ersten Ansätzen, die Psychoneuroimmunologie, allerdings nur im Bereich Gesundheit / Medizin (Körper-Seele-Geist-Zusammenhänge und -Funktionsweisen). Und deswegen sind wir derzeit noch beschränkt auf die Beantwortung der Frage nach der Finanzierung der notwendigen Klimaschutzmaßnahmen? (Die aber bisher aufgrund des Aufgezeigten nur Stückwerk sind!) Aber aufgrund des in der Politik immer noch vorherrschenden neoliberalen Denkens, werden die Kosten für die Maßnahmen so gut wie vollständig auf den Verbraucher abgewälzt, wie z.B. die CO2-Steuer, die Emissionszertifikate für Privathäuser und -verkehr, die Gas-, Gasspeicher- und Gasbilan- zierungsumlage, der Zwang zur energetischen Sanierung von Privathäusern und vor allem die künstlich nach oben getriebenen Energiepreise, bis auf einige wenige, sehr kleine Kompensationsmöglichkeiten. Und aufgrund der globalen neoliberalen Rahmenbedingungen und der daraus resultierenden gesamtsystemischen Negativentwicklungen, wie die immer größer werdende soziale Ungleichheit, wird diese Vorgehensweise die soziale Ungleichheit natürlich automatisch nur weiter vergrößern, was wiederum das gesamte Projekt zum Scheitern bringen wird. Denn, wenn die beschlossenen Maßnahmen unmittelbar und sofort zur sozialen Frage werden, hat der Klimaschutz natürlich keine Chance. Was wiederum aufzeigt, dass mit dem bestehenden neoliberalen System (und einer Schulden- bremse) der Klimawandel nicht bewältigt werden kann. Deswegen besteht derzeit nur der einzige Weg, dass alle notwendigen Klimaschutzmaßnahmen, wie der Umbau der Energiegewinnung, die Dezen- tralisierung, der Umbau hin zur Kreislaufwirtschaft, die Erneuerung und der Umbau sämtlicher Heizungen, die Gebäudesanierung und -dämmung, der Umbau der Landwirtschaft und der Mobilität, der Umbau und Aufbau der notwendigen Infrastrukturen und Fabrikationsstätten sowie die Aus- bildung der benötigten Fachkräfte, vollumfänglich staatlich finanziert werden müssen! D.h. konkret: Alle notwendigen Maßnahmen werden von den Noten- und Zentralbanken und nicht durch Steuergelder finanziert, wie z.B. mit dem sog. “Risiokoausgleichsfonds”, der von den GRÜNEN angestrebt wird und der in der Praxis nichts anderes bedeutet, als die neoliberale Praxis der Privati- sierung der Gewinne und der Sozialisierung von Verlusten. Des Weiteren würde das in der Praxis bedeuten, ganz besonders bei dem bestehenden zinsbasierten Geldsystem, an einem zerstörerischen wachstumsorientierten Wirtschaften festhalten zu müssen. D.h. also, das benötigte Geld wird von den Zentralbanken einfach gedruckt. Und nach der Beendigung aller Maßnahmen erfolgt dann ein Schuldenschnitt, mit dem dieses zusätzlich gedruckte Geld und die daraus resultierenden systemischen Instabilitäten wieder aus dem Markt genommen und eliminiert werden. Diese Vorgehensweise wurde im Übrigen in der Vergangenheit schon des Öfteren erfolgreich praktiziert, Stichworte: das sog. „Erlassjahr“ in Europa oder auch die sog. „geordnete Insolvenz“ in den USA. Und selbst bei diesem Idealfall, wird es sehr schwierig werden, die notwendigen Klimaschutzmaßnahmen in der verbleibenden nur noch sehr kurzen Zeitspanne umsetzen zu können. Nicht nur aufgrund der sehr kleinen Zeitspanne, sondern auch, weil nicht genügend Rohstoffe für den notwendigen Umbau vorhanden sind und weil für viele emissionsfreie Technologien noch keine Recyclingverfahren existieren. Alle anderen Wege und Vorgehensweisen werden wesentlich länger brauchen. Wird sich diese Vorgehensweise letztendlich im Politischen und in der Gesellschaft durchsetzen oder werden wir im “alten Denken und Handeln” aus geistiger Unbeweglichkeit, ideologischen Gründen und Machterhaltung verharren, was wiederum ein Scheitern in der Bewältigung des Klimawandels bedeuten dürfte? Corona: Gesundheit neu denken? Juli 2020: Seit 2020 haben wir es mit einer sogenannten “Pandemie” zu tun, der sog. “Corona-Pandemie”, ausgelöst durch das Covid-19- bzw. durch das Covid-Sars-2-Virus, das um die ganze Welt ging. Aber auch bei diesem Virus, wie im Prinzip bei allen Viren, kann man beobachten, dass sich viele Millionen Menschen mit diesem Virus infizieren, aber nur ein relativ kleiner Prozentsatz auch Krankheitssymptome entwickelt und noch viel weniger dann auch daran sterben. Woran liegt das? Das muss doch einen Grund haben? Der Grund dafür ist, dass auch Krankheitsbilder die durch einen Virus ausgelöst werden, psychosomatische Ursachen haben (Körper-Seele-Geist- Zusammenhänge und Funktionsweisen)! D.h., dass in einem ein Thema aktiv ist, dessen man sich bewusst werden soll und das man dann ergründen, bearbeiten und überwinden soll. Und das ursächliche Thema, dass ein Virus auch Krankheitsbilder, wie z.B. Atemwegserkrankungen und die damit einhergehenden weiteren Krankheits- symptome, auslösen kann, ist: Massennegativität, ein negativer Glaube an Statistiken und ein daraus resultierendes negatives und unselbständiges Denken, negatives Denken was das Leben angeht, daraus resultierende (große) Ängste, Existenzängste, eine große Wut und Verbitterung über bestimmte Lebensumstände und -zusammenhänge und ein daraus resultierender Mangel an Freude das Leben ganz in sich aufzunehmen! Das ist auch der Grund, warum ältere Menschen wesentlich häufiger Krankheitssymptome entwickeln und daran sterben als junge Menschen, weil allein aufgrund der längeren Lebensspanne die Wahrscheinlichkeit wesentlich größer ist, dieses Thema in sich aufzubauen. Man kann also sehen, dass das ursächliche Thema für Viruserkrankungen komplexerer Natur ist und dass die Ursachen für die eigenen Lebensum- stände, die dazu führen können, dass man dieses Thema in sich aufbaut, unterschiedlicher Herkunft sein können. Aber, anhand der Fallzahlen lässt sich eindeutig ableiten, dass die bestehenden Systeme die Höhe der Fallraten, besonders die der Krankheits- und Todesfälle, klar befördern! D.h., dass die bestehenden Systeme Lebensumstände produzieren, die dazu führen, dass man dieses Thema in sich aufbaut! Beispiele: In z.B. Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, den USA und Großbritannien, in den mittel- und südamerikanischen sowie in vielen asiatischen Ländern, sind die Fallzahlen um ein vielfaches höher, als z.B. in Deutschland, Norwegen, Schweden und Dänemark. Woran liegt das? In Griechenland, Italien, Spanien und Portugal sind die dortigen Systeme durch die ultra-neoliberalen “Spardiktate” im Zusammenhang mit der sog. “Finanzkrise” von 2007/2008 dermaßen zerstört worden, dass sie sich bis heute nicht erholt haben und vor allem aufgrund der erzwungenen exzessiven Privatisierung von Gemeineigentum gepaart mit den globalen neoliberalen Rahmenbedingungen, sich auch nicht wirklich erholen können. Frankreich hat nie wirklich den Neoliberalismus innerhalb Frankreichs eingeführt, was dazu geführt hat, dass Frankreich vielfach vom neoliberalen Weltsystem abgekoppelt wurde, was wiederum zu großen wirtschaftlichen Verwerfungen geführt hat. Dann kam Macron und wollte mit neoliberalen Reformen das Land wieder “wettbewerbsfähig” machen, was aber natürlich die Situation nur verschlimmert hat. Die USA und Großbritannien haben schon keine wirklichen neoliberalen Systeme mehr, sondern haben sich schon weitestgehend in libertäre Systeme negativentwickelt. Und in den mittel- und südamerikanischen sowie in vielen asiatischen Ländern herrschen, zusätzlich zu dem, häufig offen korrupte und machtmiss- brauchende, zum Teil auch diktatorische Systeme mit viel Ausbeutung, Unterdrückung und großer Armut. In allen diesen Ländern stehen die Menschen unter einem großen Existenzdruck, und das befördert natürlich den Umstand, dass man dieses Thema in sich aufbaut und daraus resultierend die Höhe der Fallraten. Hinzu kommt, dass aufgrund des für Viruserkrankungen ursächlichen Themas, mit Angst zu arbeiten, wie es die Politik hier mit Absicht tut, der falscheste und negativste Weg überhaupt ist! Nun will man mit einem Impfstoff dieses Virus sozusagen “besiegen”. Dieses Vorhaben wird aber nicht funktionieren, wie man eigentlich auch schon von den Grippeviren her wissen könnte, sollte und müsste! Denn trotz zahlreicher Grippemedikamente und -impfstoffe sowie der Bildung eigener Antikörper erkranken jedes Jahr millionen Menschen erneut an Grippe. (Ungeachtet der Tatsache, dass jedes Jahr weltweit mehrere Hunderttausend Menschen an Grippe sterben, und von den allein in Deutschland vielen Tausend Todesfällen durch multi-resistente Keime und Bakterien ganz zu schweigen.) Auch könnte man diese Schlussfolgerung mittlerweile auch schon aus der aktuellen “Corona-Pandemie” ziehen, denn immer mehr ehemals Erkrankte entwickeln auf einmal erneut Krankheitssymptome, was laut Schulmedizin eigentlich gar nicht sein kann, weil diese Patienten ja eigentlich eine Immunität, also Antikörper entwickelt haben. Und eine Impfung ist nichts anderes, als dass einem abgeschwächte Erreger zugesetzt werden, damit unser Körper Antikörper produziert. Zudem sind Viren ständig am Mutieren, weswegen sie von einem Impfstoff auch gar nicht wirklich erfasst werden können. Und vor allem wird dieses Vorhaben natürlich deswegen nicht funktionieren können, weil externe (Heil-)Methoden die Symptome nur beruhigen, aber eben nicht wirklich heilen können, weil eben mit einer wie hier nur Impfung das für die Krankheit eigentliche ursächliche Thema weder bearbeitet noch überwunden ist. Denn, solange das entsprechende Thema in einem aktiv ist, wird es sich auf jeden Fall wieder seinen Weg bahnen. Dieses wird also die nächste existenzielle Erfahrung sein, die der Menschheit bevorstehen wird! Wie werden die Menschen dann damit umgehen, vor allem auch mit dem Hintergrund, dass auch dieses Virus nicht wieder verschwinden, sondern bleiben wird? Werden sie sich langsam darüber bewusst werden, dass Krankheiten ganz andere Ursachen haben und dementsprechend auch ganz anders betrachtet werden müssen und mit ihnen umgegangen werden muss? Werden die Menschen langsam erkennen, dass ihr Glaube an die (Schul-)Medizin in Wahrheit die Abgabe der Eigenverantwortung sowie der Selbst- ständigkeit und Selbstbestimmung bedeutet und dass eine wirkliche Heilung mit so einem Denken und Handeln gar nicht möglich sein kann? Und daraus resultierend: Werden sie damit beginnen, das bestehende System der so gut wie vollständig neoliberal privatisierten Gesundheitswirtschaft zu hinterfragen, die aufgrund dessen ja ausschließlich nur gewinnorientiert denkt und arbeitet und die, darüber hinaus, für die Wachstumsnotwendig- keit mittlerweile eine Systemrelevanz hat, was aber in der Praxis bedeutet, dass sie ihre Gewinne und damit ein Wachstum nur dann sichern und garantieren kann, wenn die Menschen auch auf jeden Fall krank werden und vor allem möglichst auch krank bleiben? - (Zusammenhänge, die sich u.a. ganz besonders in den Beispielen der nicht mehr stattfindenden Antibiotikaforschung sowie der Diabetesmedikation zeigen. Und gerade die “Corona- Krise” hat die Untauglichkeit eines neoliberalen, rein auf die Profitmaximierung reduzierten Gesundheitssystems bewiesen.) - Und wiederum daraus resultierend: Werden die Menschen die Scheinheiligkeit und Geistlosigkeit der herrschenden “Eliten” erkennen, die sich ausschließlich nur aus System- und damit Machterhaltungsgründen notwendigen Erkenntnissen und den daraus resultierenden notwendig werdenden Weiterentwicklungen verweigern? Oder werden sie aus voller Angst und Panik die Entwicklung hin zu diktatorischen Maßnahmen und Systemen zulassen und sogar unterstützen? - (Zusatz, September 2021: Die aufgrund der inneren Logik der bisherigen Maßnahmen und dem darin erkennbaren Denken der Politik im Prinzip fast zwangsläufig kommen werden!) Nachtrag, März 2021: Im Übrigen, war die Ursache für diese Pandemie tatsächlich ein Laborunfall und nicht ein Virus, das die Artenbarriere über- sprungen hat! Dazu muss man wissen, dass seit vielen Jahren eine (auch staatliche) Forschung mit natürlich vorkommenden, harmlosen Viren auch mit staatlichen Geldern finanziert wird mit dem Ziel, Viren künstlich zu erschaffen, die für die Menschen wesentlich gefährlicher sind und z.B. neben den Atemwegen auch andere Organe angreifen können sowie auch die Artenbarriere überwinden können. Das Problem ist nur, dass die entsprechenden Forschungseinrichtungen nicht hermetisch abgeschlossen werden können, - es ist einfach nicht möglich - sodass viele Lecks bestehen und deswegen jederzeit Viren ausbrechen können. Aufgrund dieser Tatsache haben 2012 die entsprechenden Fachwissenschaftler Alarm geschlagen und voraus- gesagt, dass in den nächsten 10 Jahren eine weltweite Pandemie ausbrechen wird. Damit meinten sie, dass sie nicht ausbrechen könnte, sondern definitiv ausbrechen wird. Daraufhin wurde diese Forschung 2014 von der Obama-Regierung in den USA verboten und u.a. nach China ausgelagert, wird aber weiterhin von der US-Regierung mitfinanziert. Brauchen wir so eine Forschung tatsächlich? Und wenn ja, wofür? Künstliche Intelligenz als Weltretter und -verbesserer? Um für Künstliche Intelligenz in der Bevölkerung eine breite Zustimmung und Akzeptanz zu gewinnen, werden immer als erstes und im Übrigen auch als einziges die vermeintlichen Vorzüge von Künstlicher Intelligenz angeführt, dass Künstliche Intelligenz den Hunger und die Armut beseitigen kann sowie das Klima retten und den Weltfrieden herstellen und sichern kann. Alles existenzielle Probleme, die zu lösen wir Menschen scheinbar nicht in der Lage sind, wie die Realität zu beweisen scheint? Oder liegen die Ursachen nicht vielmehr darin begründet, dass die systembestimmenden Machteliten an Lösungen einfach kein Interesse haben und solche auch gar nicht erst zulassen? Auf jeden Fall ist aber die Realität, dass an solchen Künstlichen Intelligenzen weder geforscht noch sonstwie gearbeitet wird, sondern die Tatsache ist, dass sämtliche Finanzierungsstrukturen und damit natürlich auch die systemischen und staatlichen Finanzierungsstrukturen nur auf Bereiche ausgerichtet sind, die gegen die Menschen verwendet werden können, wie auf die Profitmaximierung, die Sammlung und Auswertung von personen- bezogenen Daten, auf die Spionage und Überwachung sowie auf Militär und Kriegsführung, also KIs als Macht- und Herrschaftsintrument eingesetzt werden. Machen wir dennoch mal folgendes Gedankenspiel: Nehmen wir an, solche Künstlichen Intelligenzen kämen tatsächlich zum Einsatz! Was wäre, wenn diese Künstlichen Intelligenzen dann zu dem Ergebnis kommen, dass um den Hunger und die Armut zu beseitigen, wir gerechter umverteilen sollen, wir von der heutigen ungerechten Eigentumsverteilung Abstand nehmen sollten, wir die unproduktive Geldvermehrung und die unbedingte Profitmaximierung stoppen müssen, wir die Digitalisierung in der Arbeitswelt rückgängig machen und die Menschen in Arbeit mit einem auskömmlichen Einkommen bringen müssen, wir unser kapitalistisches (neoliberales) Wirtschaftssystem abschaffen und umbauen müssen? Was wäre, wenn sie zu dem Ergebnis kommen, dass wir für das Erreichen und die Sicherung des Weltfriedens u.a. wirtschaftliche sowie geo-strategische und -politische Interessen nicht mehr rein egoistisch betrachten und behandeln und diese mit kriegerischen Mitteln durchsetzen und absichern sollten, wir die Schattenstaat- oder auch Deep State-Aktivitäten beenden sollen? Würden wir das dann tun? Alles auf der Hand liegende und vor allem logische Lösungen, die schon seit Jahrzehnten von vielen Menschen mit einem wachen und gesunden Menschenverstand und sehen-könnenden Augen formuliert und eingefordert werden, die aber als linke Kommunisten-Spinner abqualifiziert und abgekanzelt wurden! Würden wir das dann auf einmal umsetzen, nur weil das jetzt eine KI gesagt hat? Würden wir das tun? Und wenn ja, was sagt das dann über uns Menschen aus? Wir, die einzigen Wesen, die zur Selbstreflexion fähig sind, die sich aufgrund ihrer Seelen- und Bewusstseinsvermögen eigenständig und selbstbestimmt (auch spirituell) bewusst weiterentwickeln können. Wir, die wir mit unseren geistigen und intellektuellen Fähigkeiten (dialektisch) denken können und Künstliche Intelligenzen überhaupt erst entwickelt und programmiert haben. Trauen wir unseren eigenen Fähigkeiten, Einsichten, Erkenntnissen und unserem Wissen nicht mehr? Und wenn ja, warum? Weil wir uns selbst schon sehr vom Menschsein selbst und seinen Fähigkeiten entfernt haben, dass wir uns selbst schon nichts mehr zutrauen und glauben wollen? Und daraus resultierend: Weil wir im Ganzen schon so unselbständig und unfähig geworden sind, dass wir unsere Eigenverantwortungen auf anderes abschieben müssen? Fragen, die sich zum großen Teil noch im Hypothetischen bewegen, dennoch schon einen realen Bezug und damit eine Berechtigung und Rechtfertigung haben!